Bürger stellen sich gegen Neutrassierung der B304

Ortsumfahrung Altenmarkt und Trostberg 
Bürger wehren sich gegen diesen Wahnsinn!

In der aktuellen Bürger-Information durch Anwohner aus Nock wurde deutlicher denn je, dass die Stadt Trostberg durch die geplanten Neubautrassen „Ortsumfahrung Altenmarkt“ und „Ortsumfahrung Trostberg“ mehr denn je belastet wird.

Auf den neuen Trassen werden täglich 30.000 Fahrzeugbewegungen statt finden.
Durch die Überwindung der Talhänge werden zusätzlich 1,5Mio. Liter Treibstoff im Tal verbrannt!
* Der innerstädtische Verkehr bleibt auf heutigem Niveau.
* Die südlichen städtischen Wohngebiete werden der Verlärmung preis gegeben.
* Die wichtigste Frischluftschneise der Stadt Trostberg wird mit einem Damm zugebaut.
* Alle südlich-, westlich- und östlichen Stadtnahen Erholungsgebiete, Biotope, Naturoasen werden zerstört oder massiv beeinträchtigt.
* Die Verbrennung dieser extremen Menge an Treibstoff erzeugt 4.000 Tonnen co2 und viele weitere Schadstoffe, was die Luft in Trostberg deutlich verschlechtern wird.

Wir haben in der Bürgerversammlung 2020 unseren Bürgermeister und die Stadträte aufgefordert, ihre Entscheidung zu dieser Trassenlösung aufgrund der aktuell vorliegenden Informationen zu überdenken und diese Lösung nicht weiter zu unterstützen.
Diese Trasse bringt keinen einzigen Vorteil für die Stadt Trostberg!

Artikel, Trostberger Tagblatt, 01.02.2020

Frosch-Aktion Ausstellung im Trostberger Fenster

Bitte beachten:
Im Trostberger Fenster findet aktuell eine Ausstellung der Amphibiengruppe statt.

In den Details nicht mehr zu überbieten hat sich die UVA-Gruppe zur Aufgabe gemacht, über deren Aktivitäten im Rahmen der jährlichen Krötensammlung in Engertsham zu berichten.

Federführend sei hier Hr. Karl Schönberger erwähnt.

Ein Herzliches Dankeschön für sein Engagement.

Trostberger Fenster bei Nacht. Foto UVA

Bitte den Amphibienzaun beachten Foto UVA

Bauverdichtung zum Nachteil der Natur und Lebensqualität!

Bauverdichtung zum Nachteil der Natur und Lebensqalität in Trostberg!

Offener Brief an den Bürgermeister und die Stadträte:

Wenn Sie den Brief lesen möchte, bitte darauf klicken

 

 

 

 

 

 

An die Redaktionen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Trostberg. Der Umweltschutzverband Alztal und Umgebung e.V. (UVA) sieht am Beispiel einer in der Hedwigstraße beschlossenen Bebauungsplanänderungen sorgenvoll

auf den kommunalen Umgang mit Natur- und Artenschutz in der Stadt. Der UVA hat dazu nun ein Schreiben an Bürgermeister und Stadträte weitergeleitet (Siehe Datei).

In einer „Nacht- und Nebelaktion“, so die Nachbarn habe der Investor den biotopartigen Baumbestand platt gemacht. Bauamt und Unteren Naturschutzbehörde verwiesen

darauf, dass ihnen vielfach die Hände gebunden seien. Die Verantwortungshoheit für Natur und Artenschutz trägt die Stadt.  “ Das Artensterben zu verlangsamen“ liege

in der kommunalen Pflicht. Was aber tun, wenn dem nicht Folge geleistet wird? Und Artenschutz zur Nebensache wird?

 

Vor Jahren hat der UVA in Trostberg einen Antrag zur „Baumschutzverordnung in privaten Gärten“ gestellt. Dieser wurde abgelehnt. Zur Hedwigstraße hatte der UVA eine

Weiterlesen

Zerstörerischer Eingriff, statt Entlastung für Seebruck

„Entlastungsspange Seebruck“ entpuppt sich als Zerstörerischer Eingriff

Wenn der ehemalige Bürgermeister der Stadt München die von der Kommunalpolitik hochgelobte Entlastungsspange für Seebruck als zerstörerischen Eingriff bezeichnet, sollte man sicher noch einmal darüber nachdenken, ob man hier wirklich auf dem richtigen Weg ist.

Lastwagen und Verkehr vor Natur – das gilt bei einigen unserer Volksvertreter auf dem flachen Lande leider immer noch als „en vouge“.
In München scheint man hier schon weiter zu sein.

Der Artikel aus dem Trostberger Tagblatt erhält von uns den Titel „lesenswert“.

Artikel, Trostberger Tagblatt, 03.01.2020

Jahreshauptversammlung Umweltschutzverband

Zum Schutz für Land und Leute im steten Einsatz.

UVA: Kein Aushebeln der Naturgesetze – Anwalt: Seeon verstößt gegen Naturschutz – 544 Mitglieder.

 

Trostberg. Ein arbeitsintensives und herausragendes Vereinsjahr konnte der Umweltschutzverband Alztal und Umgebung e.V. (UVA) rückblickend in seiner Hauptversammlung vermelden. Mit über hundert neuen Mitgliedern hat der UVA seine Jahres-Neuzugänge getoppt. Verantwortlich sah Gisa Pauli ein wachsendes Klima- und Umweltbewußtsein, das Bürger zunehmend einfordern. Zum Schutz für Land und Leute zeigte sich der UVA auf vielfältige Weise präsent und unterstützte die Initiative„5 G Total Fatal“ zur äußerst umstrittenen 5 G-Technologie.

Der UVA-Beirat hat sich mit den neuen Projekte erweitert. Auf dem Foto sind auch Vertreter der Initiative„5 G Total Fatal“. Erste Reihe von lks: Toni Mayer, Sprecher des Bürgerforums Seebruck, Gisa Pauli, UVA-Vorsitzende, Gerd Raepple, Sprecher Seeon, Reinhold Schopf, UVA-Stellvertreter. Zweite Reihe: Hans Heistracher, Sprecher des Bürgerforums Seebruck, Bärbel Weidmann, „5 G Total Fatal“, Elli Thalhammer, UVA-Delegierte, Dr. Willi Stein, „5 G Total Fatal“, Regina Manzinger, Sprecherin Seeon.

 

Nicht weniger sei die Arbeit des Umweltschutzverbandes im Laufe der Jahre geworden, versicherte Gisa Pauli zu Beginn ihrer Jahresbilanz. Seit Jahren beteilige man sich an Bebauungspläne und ISEK, setzte sich für die Rettung von Bienen sowie schützenswerte Areale ein. Zum gigantischen Flächenabbau für Weiterlesen

Hähnchenmast – Neuer Trend aus Norddeutschland?

Hähnchenmastbetrieb = Landwirt  – oder Unternehmer mit dem Blick auf Gewinnmaximierung?

38000 Hähnchen in kürzester Zeit für die großen Geflügekonzerne mästen.
Kann das die Zukunft unserer heimischen „Landwirtschaft“ sein?
Bei diesen Zahlen braucht sich niemand über fehlendes Verständnis für die Agrarwirtschaft wundern.

Dem beigefügter Leserbrief zu diesem Thema ist nichts hinzuzufügen.
„…in Norddeutschland ist der Boden bereits mit Nitrat, Antibiotika und weiteren Giftstoffen so hoch belastet…“, dass sich die großen Hähnchenverarbeitungs-Konzerne nun neue Gebiete suchen müssen. Unsere heimischen „Landwirte“ sind scheinbar hier gerne bereit, in diese Lücke zu springen.

Wie unsere Norddeutschen Landsleute nun mit ihrem belasteten Böden und Grundwasser zurecht kommen – ist nicht Sache der Hähnchenkonzerne oder deren Handlanger.
Das ist nun Sache der Verbraucher selbst.
Aber die Sache kennen wir ja schon aus Burgkirchen (PFOA).

Wenn Sie die Artikel lesen möchten, bitte darauf klicken.

Artikel, Trostberger Tagblatt, 06.11.2019

Leserbrief Trostberger Tagblatt, 09.11.2019

Weiterlesen

PFOA-Vorsorgewert für Kinder

Der Umweltschutzverband unterstützt das Ansinnen, für Kinder einen PFOA-Vorsorgewert einzuführen.
Auch wenn dadurch vielleicht die Aktivkohlefilter in den Wasserwerken öfters als bisher gewechselt werden müssen.
Dies spielt nach unserer Meinung keine Rolle der Gesundheit unserer Kinder zuliebe.

Man sollte folgendes bedenken:
Natürlich trinkt ein Kind nicht 1Liter Wasser pro Tag, wie im beigefügten Artikel argumentiert wird.
Denn es ist nicht nur das Wasser mit PFOA belastet, sondern anscheinend auch die Lebensmittel, wie die Untersuchungen des Amt für Lebensmittelsicherheit belegen.

Beispielsweise sei hier angeführt:
Eier; Fisch; Innereien; Rindfleisch; Honig usw….
Wir empfehlen jedem Interessieren, im Internet, in den Veröffentlichungen des Amt für Lebensmittelsicherheit, zu stöbern!

Außerdem zu empfehlen:
Eine Veröffentlichung beim Landesamt für Umwelt:
„Übergang von PFT von Böden in Pflanzen“.

Hier wird festgestellt, dass Weidelgras – das beliebteste Gras für Viehfutter, im Jahresverlauf massiv PFOA aufnehmen kann.
Die PFOA-aufnahme von Mais und Weizen ist, lt. dieser Studie, ebenfalls möglich.
So ist in dem Bericht zu lesen.

Im Interesse der Gesundheit sollte man die PFOA-Aufnahme und dazu gehört auch Adona – so weit wie nur irgend möglich, aus jeder Quelle, vermeiden.

Die Einführung eines PFOA-Vorsorgewertes für Trinkwasser und damit Verringerung von Gesundheitlichen Risiken kann und darf nach unserer Meinung nicht am Geld scheitern!

Quellen für die oben genannten Informationen:

www.lgl.bayern.de

https://www.lfu.bayern.de/analytik_stoffe/per_polyfluorierte_chemikalien/fachtagungen/doc/07_boden_pflanzen.pdf

 

Artikel, Trostberger Tagblatt, 05.10.2019

 

Bürgerforum Seebruck tritt dem Umweltschutzverband bei

HERZLICH WILLKOMMEN!

Wir freuen uns sehr über den Beitritt des Bürgerforums zu unserem Verein.
Gemeinsame Einstellungen und Auffassungen werden uns sicher bei der Umsetzung unserer Ziele gravierende Vorteile bringen.

Auch der Umweltschutzverband ist der Meinung, dass der geplante Brückenneubau in Seebruck eine fatale Fehlentscheidung mit gravierenden Auswirkungen, sowohl für die Ortsentwicklung, als auch für die Seebrucker selbst zur Folge hat.

Durch die neu geplante Brücke wird massiver Schwer- und Transitverkehr, Verschandelung des Ortsbilds, Verlärmung des östlichen Ortsbereichs, sowie Zerstörung der nördlich gelegenen FFH-Gebiete bewirkt.

Wir werden das Bürgerforum unterstützen, soweit es nur geht, um diese „Belastungsspange“ zu vereiteln.

Auch die Renovierung der bisherigen Brücke mit Ertüchtigung auf 40 Tonnen Traglast wird das Tor für den Schwerverkehr öffnen.
Wir empfehlen dringend, auch bei einer Brückenrenovierung, die bisherige Tonnagebeschränkung beizubehalten, um den Anwohnern den LKW-Transit zu ersparen.

Bitte lesen Sie hierzu den Artikel des Trostberger Tagblatts:

Artikel, Trostberger Tagblatt, 25.07.2019 Zum Lesen, bitte darauf klicken

Abgase statt Frischluft, in der Schwarzau, von der Umfahrung Altenmarkt

Welche Zusatzbelastung bringt der Bauabschnitt 2, Ortsumfahrung Altenmarkt?
Luftschadstoffmessungen vor der Schwarzau wurden nun veranlasst.

 

Noch vor 2 Jahren hieß es, dass der Aubergtunnel die große Entlastung für Altenmarkt bringt.

Nun wird der Tunnel gebaut und die Altenmarkter reiben sich die Augen, welche Bauwerke man ihnen vor die Nase betoniert.

Von einer Entlastung durch den Tunnel ist keine Rede mehr.

Die Entlastung soll nun durch den Bauabschnitt 2 kommen.

Auf dem Rücken der Trostberger.

Ganz nebenbei eröffnet man in Altenmarkt, eine Kiesgrube, welche 400.000 LKW-Fahrten verursachen wird.
Von Verkehrsproblemen keine Rede mehr.

Aktuelle Messungen der Luftqualität und Windrichtung durch das Straßenbauamt regen nun doch vielleicht an, auch in Trostberg einmal darüber nachzudenken, welchen Smog und Lärm man sich durch die Altenmarkter Trasse in die Stadt holt.

Auch hier redet man nicht mehr von Entlastung, sondern von „geringer Mehrbelastung“.

Nach unserer Meinung ist es längst überfällig, in Trostberg aufzuwachen und die NOTBREMSE zu ziehen!

Artikel, TT, 07.06.2019 Beitrag lesen: Bitte auf den Artikel klicken

 

 

 

War man im Jahr 1991, Bürgerversammlung Altenmarkt schlauer?
Hr. Altbürgermeister Meier hatte bereits damals auf die Zusatzbelastung einer möglichen Talquerung hingewiesen.
Besonders die Inversionswetterlagen werden die Emissionen im Tal stauen und die Trostberger sowie Altenmarkter belasten und gesundheitlich beeinträchtigen.

Hier der damalige Artikel:

Artikel, TT, 24.04.1991

 

 

 

Leserbrief 20.07.2019 zu diesem Thema:

Leserbrief, Trostberger Tagblatt, 20.07.2019